Benutzername    Passwort    Autologin    
  Passwort vergessen       Registrieren  
beeForum Foren-übersicht » kühnes mittelscharfer
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Hervorhebung entfernen


Karin Boye - Kallocain
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
boris



Beiträge: 10136

Titel: Karin Boye - Kallocain
Verfasst am: Fr, 17 Sep 2010, 19:14
Beitrag
Antworten mit Zitat

Karin Boye - Kallocain

Zufällig drüber gestolpert, eine Dystopie von 1940, die auch schon einige Motive von Orwell's "1984" (geschrieben 1948) vorweg nimmt, insbesondere die der ständigen Überwachung bzw. deren Möglichkeit, selbst in Privaträumen.

Story:
Leo Kall ist Chemiker in der Chemiestadt #4 und hat eine Wahrheitsdroge erfunden. Erste Tests verlaufen hervorragend, die Versuchspersonen (des "Freiwilligen Opferdienstes") sind unfähig zu lügen und geben alles von sich preis. Im Laufe der Zeit verdichten sich Zeichen, dass es eine geheime Organisation gibt, die staatsfeindlich gesinnt ist und Kall kommen Zweifel, ob sein Vorgesetzter nicht vielleicht doch Recht hat mit der Aussage, dass "jeder Erwachsene über 40 ein schlechtes Gewissen" hat. Kall wird sich seiner staatstreuen Linie mehr und mehr unsicher, auch seine Frau verhält sich seltsam ... als irgendwann das (nicht nur) von ihm vorgeschlagene neue Gesetz zur Strafbarmachung von gefährlichen Gedanken durchgesetzt wird, eskaliert die Lage.

Laut Nachwort gibt es kaum berühmte Utopien/Dystopien aus skandinavischen Ländern und erst recht nicht von Frauen. Seis drum.
Die Welt, in der Leo Kall lebt, ist auf jeden Fall hervorragend gezeichnet, sämtliche Bereiche des Lebens (die die Geschichte betreffen) werden aufgezeigt, teilweise etwas fragmentarisch, aber das ist auch ok so, schliesslich will man keine Dokumentation über eine mögliche Staatsform lesen. Die allgegenwärtige Kontrolle, das Denunziantentum, die Verinnerlichung der Regeln und die Bedrohung durch einen anderen "Weltstaat" werden sehr gut dargestellt, im Verlauf der Geschichte auch die innere Zerrissenheit der Hauptperson.

Vielleicht nicht gerade ein Meisterwerk, aber in der Serie bekannter (oder wie in diesem Fall: unbekannter) Dystopien auf jeden Fall herausragend. Das mit "Kallocain" verglichene (und deutlich erfolgreichere) "Schöne neue Welt" von Huxley finde ich z.B. deutlich schlechter.


____________
beehave - home of humbug ... [we can't afford to be neutral]

Nach oben
Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Rang:godmode methusalem 3. platz professioneller Sportangler Profi-Winzer (7x Hamm) Arcade-Meister, Rang 16 rainbow-cup
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    beeForum Foren-übersicht » kühnes mittelscharfer Seite 1 von 1
Gehe zu:  


Schreiben: nein. Antworten: nein. Bearbeiten: nein. Löschen: nein. Umfragen: nein.
phpBB © phpBB Group | impressum