Benutzername    Passwort    Autologin    
  Passwort vergessen       Registrieren  
beeForum Foren-übersicht » konservatorium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Hervorhebung entfernen


[TXT] Magic Cee - Das Wort Gottes
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Der Archivar



Beiträge: 160

Titel: [TXT] Magic Cee - Das Wort Gottes
Verfasst am: Mo, 04 Apr 2011, 20:30
Beitrag
Antworten mit Zitat

Autor: Magic Cee
Dateidatum: 14.8.2004

Code:
Meine Brueder und Schwestern,
in diesem heiligen Buch des Systems werde ich von nun an woechentlich eine
Predigt ablegen, um euch Hilfe, Beistand und Rat zu geben in eurem Dasein.
Leider ist es mir nicht moeglich, die Kollekte durchzufuehren, ich bin je-
doch fuer Spenden jeglicher Art (Hostien in Form von 3.5\" Disketten,o.ae.)
dankbar. So oeffnet nun nicht nur euren Buffer, sondern auch eure  Herzen.
Denn selig sind die,die empfangen,denn sie werden das Himmelreich schauen.
Aber um wieviel mehr Seligkeit ist der reicher, der gibt! Wahrlich,ich sa-
ge euch, Magic Ceee ist es, der gibt, ohne zu  empfangen, der  liebt, ohne
geliebt zu werden, der preist, ohne gepriesen zu sein.
Hoeret nun seine Worte, die Trost spenden sollen auf dem Weg durch die ge-
fahrvollen Gassen des Lebens.


Liebe Gemeinde,
oft, wenn ich in meiner Kammer sitze, klopft es zaghaft und leise an meine
Tuere. Ich oeffne, um einem Menschen zu begegnen, der alle Hoffnung in das
Leben aufgegeben hat,der vom Unglueck gejagt und der Umwelt gemieden wird.
Aber ich moechte hier nicht von mir reden.
Ich moechte euch vor Augen fuehren, welch Herrlichkeit das Leben auch fuer
solche Menschen bereithaelt, die schon mit sich und  dem Leben abgerechnet
haben, die sich auf dem Pfad der Suende befinden.Ist nicht ein jeder neuer
Tag ein Geschenk, dessen Wert den aller irdischen Gueter uebertrifft? Sind
denn die Blumen, das Getier und  die Existenz von Magic Ceee  nicht Beweis
genug fuer Gottes herrliche Schoepfungskraft, eine Kraft des Guten,die das
Dunkel vertreibt und dem mueden Wanderer Licht  und Hoffnung spendet, wenn
er entkraeftet und verwirrt durch enge Gassen stolpert auf der  Suche nach
der Herberge, in der der Gerstensaft und  die Weiber so  billig sind? Seid
denn ihr alle so verblendet von des Satans Machwerk, dass euch ein Sonnen-
strahl an einem trueben Tage keine Erquickung  mehr spendet? Wahrlich, ich
sage euch: ist dem so, dann seid ihr es nicht Wert,den Staub zu schlucken,
auf dem ich einhergehe. Ist dem so, dann soll euch geraubt  werden das Au-
genlicht, denn ihr seid es nicht Wert, Gottes Herrlichkeit zu schauen.Zer-
treten sollt ihr werden wie niedertraechtiges Gewuerm,das den Pflanzen Un-
glueck und Schaden bringt. Ist dem so, dann lasst ab von eurem Tun und ge-
het einher mit den Kreaturen der Hoelle, die da wandeln muessen  durch die
Pein des Feuers jetzt und immerda bis in alle Ewigkeit.
Doch ist in eurem Herzen Platz fuer das Gute, so sollt ihr  belohnt werden
fuer die Schmach, die die Guten tragen muessen, denn ihrer sind nicht viel
auf Erden. Erkennet ihr die Liebe Gottes,so wird euch das Himmelreich auf-
getan und die Engel werden euch dienen. Oeffnet ihr eure  Augen, um zu se-
hen, was da zu sehen ist,dann seid gewiss: Magic Ceee ist es,der euch ret-
ten wird; denn nur er allein vermag es. Doch lesen wir nun die neue heili-
ge Schrift, MAGIC CEEE 2,12-23:

\"12Und an diesem Tage begab es sich, dass Magic Ceee  nach Modos ging, das
da liegt im Lande Darmab, um zu predigen. 13Und als er durch die fruchtlo-
sen Steppen des Landes ging, da kamen die Bauern auf  ihn zu und sprachen:
14\'Siehe, der Regen bleibt aus, verdorren muss das Korn auf dem Acker. Wir
muessen hungern, denn wir haben nichts zu essen als den Kot,den unsere ma-
geren Tiere geben! Sterben wird auch das Land, denn es ist nichts da,um es
zu duengen! Ist das die Herrlichkeit, die uns versprochen ward?\'
15Magic Ceee trat auf sie zu, schlug sie  ins Gesicht und schrie  sie  an:
16\'Ihr Taugenichtse! Seht ihr denn nicht, dass  ich gekommen bin, euch aus
der Not zu retten? Seid ihr denn verblendet zu glauben,dass Gott seine Ge-
schoepfe dahinsiechen laesst? Packt euch, Gewuerm, denn ihr seid schlechte
Menschen, da ihr nicht erkennet den Retter!\' 17Da fielen sie  auf die Knie
und sagten zu sich: \'Wahrlich, jener ist\'s, der uns versprochen ward durch
die Schriften der Weisen. Er kam, uns  zu retten und  um  unsere Weiber zu
schaenden. Gepriesen sei der Herr!\' 18Und Magic Ceee stieg  auf einen Berg
und pinkelte auf den Acker. Und kaum beruehrten  die Tropfen den Boden, da
spriesste es hier und da, und wo Erde war, da war ein Bluehen,und wo Staub
war, da war ein Wachsen. 19Doch es wuchs keine Gerste  und kein Weizen, so
weit das Auge blickte war  alles voll von Unkraut. 20Da  hoben  die Bauern
die Bauern die Steine des Weges auf, und jagten Magic Ceee davon. 21Und er
rannte 40 Tage und 27 Naechte. Dann liess  er sich auf  einem Stein nieder
und begann zu weinen. 21Und kaum beruehrten seine Traenen den Boden,da be-
gann es zu bluehen und zu wachsen rings umher. 22Und Magic Ceee sprach zum
Himmel: \'Wahrlich, wie klein sind die Menschen,dass sie nicht erkennen den
Nutzen, den Du bringst. Hat nicht auch Unkraut  einen Zweck, naemlich den,
dass man es vernichtet? Oh, wie verblendet sind die Menschen,dass sie sich
sorgen ob der Zukunft und nicht erkennen,dass auch das Unbrauchbare seinen
Nutzen hat!\' 23Und er wandelte weiter auf  seinem Pfad und  weinte bittere
Traenen ob des Schicksals der Menschen.\"

Was wollen uns diese Worte sagen? Sind  sie nicht der Stoss, der  uns auf-
ruettelt, das Falsche zu meiden und das Gute zu suchen? Das  weiss nur ich
allein.
Doch ist nicht einer jeder von uns, auch  der Hoechste, Unkraut? Ist nicht
ein jeder die Brennessel am Arsch seines Naechsten? Ja,sind wir denn nicht
nur ein Dornenbusch, dem man die Dornen raubt, andere damit zu stechen?
Wahrlich, ich sage euch: Lasst ab von denen,die da prahlen,mich zu kennen,
und nicht einmal wissen, wie lang mein Penis ist, denn sie  sind Heuchler.
Huldigen  sollt ihr mir  in eurer Kammer, da, wo niemand  euch hoeren noch
sehen  kann. Denn  was  waert ihr ohne mich? Eine  Tasse ohne Henkel, eine
Hure ohne Geschaeftssinn, ein Rechner ohne Prozessor. Koennt ihr denn sein
ohne einen, der euch den Weg weist zur Herrlichkeit? Ja.
Und darum sage ich euch: Gutes tun sollt ihr,auch,wenn niemand euch sieht.
Disketten sollt ihr mir schenken, auch, wenn ihr kein Geld habt. Und Spass
sollt ihr verstehen koennen, auch,wenn die Witze von mir kommen. Und lesen
sollt ihr dieses File und mir Antwort geben.Denn was ist ein Gott ohne die
Glaeubigen? Lernen sollt ihr aus dem, was  ich sage, und  fragen sollt ihr,
um noch mehr  zu lernen. Doch  singen wir nun  zum Abschluss  den magischen
Choral, der da steht in der neuen heiligen Schrift, MAGIC CEEE 4,5-6:

\"Es ist ein Mensch gekommen,
der nie zuvor erblickt,
der Herrlichkeit verbreitet,
und alle Weiber fickt.

So kommet all ihr Menschen,
die Herrlichkeit zu schau\'n,
bringt ihm eure Gaben,
bringt ihm eure Frau\'n.

Und sollt\' ihr ihn erblicken,
dann fallt auf eure Knie,
denn wir woll\'n ihn lieben,
uns\'ren Magic Ceee!\"

So gehet nun in euch, meine Brueder und Schwestern, und  denkt  nach ueber
die Worte die euch uebermittelt wurden und betet fuer euer Seelenheil.
Amen.

C by Magic Ceee


===============================================================================

                         Das Wort Gottes, Teil 2

===============================================================================

Meine Brueder und Schwestern,
in stillen Stunden, wenn ich alleine bin  mit mir und dem Herrn, dann wird mein
Herz schwer und schwerer, denke ich doch an den Verfall der Sitten und  der Mo-
ral, ja, mehr noch, ich mache mir Gedanken ueber den  Untergang der  Ethik. Was
gestern noch ein Wert war,ist heute nicht viel mehr als eine Phrase. Und konnte
ich euch gestern noch beeindrucken mit diesem Unrat hier, so klopft  ihr  heute
an meine Pforte und schmeisst ihn mir an den Kopf.
Liebe Gemeinde, ihr seid heute hier zusammengekommen, Worte aus meinem Munde zu
vernehmen, Worte, die da mehr sind als nur Luft, Worte, die  euch  sein  sollen
ein helles Licht da ihr da wandert in der Dunkelheit. Worte,die euch Halt geben
sollen am Rande des Abgrunds, Worte, die mir einmal mehr den Titel des positiv-
en Arsches sichern sollen. Saetze will ich euch einpflanzen, auf dass  sie eine
reiche Ernte bringen moegen, ja, dass sie fortan Samen tragen  sollen, der sich
gleich einem Insekt auch auf anderen niederlassen soll. Doch nehmen wir nun die
neue heilige Schrift zur Hand (erhaeltlich bei Magic Ceee,Anm.v.Gott) und lesen
nun gemeinsam MAGIC CEEE 8, 9-31:

\"9Und als Magic Ceee zu Tische kam, da stand das Volk auf, ihm zu huldigen.10Er
hingegen sprach: \'Nicht  ich bin es, dem  ihr  huldigen sollt\'. 11Da erhob sich
ein arges Geschrei unter dem Volke, und einer rief: \'Bist Du  es nicht, oh Mei-
ster, dem wir huldigen sollen, wer ist\'s dann? Da ist niemand  unter allen Men-
schen, dem es gebuehrt!\'. 12Magic Ceee jedoch bat um Gehoer und sprach zu ihnen
vom Tische herab: \'Murpfgnar schlorz!\'. 13Da merkte Magic Ceee, dass man  nicht
mit vollem Munde spricht,und wiederholte: \'Ihr seid es!\'. 14Da erhob sich aber-
mals Geschrei, und man verlangte eine Erklaerung. Und Magic Ceee schrie sie an:
\'Ihr seid nicht besser als die Kroeten, die da frissten ihr Dasein im  stinken-
den Tuempel! Wehe euch, denn ihr seid geringer als sie! Wer ist unter euch, der
seinem Penis auch nur eine Spanne hinzufuegen koennte? 15Nein, da ist ein  Nie-
mand, der es vermoechte. Ich aber sage euch: Da wird kein Friede sein auf Erden
bis dass nicht Friede ist. 16Ihr fragt mich, wem ihr huldigen sollt und  erwar-
tet Antwort? Ich gab sie und ihr versteht sie nicht. Schande ueber  euch, moege
sich der Boden auftun und euch Kroetenbrut verschlingen! 17Aber ich respektiere
eure niederen Hirne, denn ihr koennt nichts dazu. Huldigt  keinem  anderen  als
euch selbst, huldigt eurem Nachbarn, der sich die Harke borgt und sie verkauft.
18Huldigt eurem Dienstherrn, der euch peinigt bei der Arbeit, auf dass  er wird
eingehen in das Himmelreich. 19Und werdet ihr beraubt des  Nachts am Wegesrand,
so huldigt den Dieben, auf dass sie werden selig. 20Denn  da  ist  niemand, der
groesser ist als ihr. 21Liebet euren Naechsten. Und habt ihr Hemmungen,so nehmt
mit seinem Weib vorlieb. 22Denn da wird sein Heulen und Jammern in  den  Tiefen
der Hoelle, wenn ihr schmorren muesst in euren eigenen Socken! 23Wehe euch, ihr
Zecken, auf dass man euch nicht packe und werfe in den tiefsten Schlund  der da
ist auf dieser Welt. Ich aber sage euch: da ist nichts Besseres denn die Liebe,
und haettet ihr die Wahl zwischen Tod und Liebe, wie wuerdet ihr waehlen? 24Ihr
Heuchler, die ihr alles tut, den Schein zu wahren! Es reicht nicht, nur freund-
lich zu sein, wenn man euch sieht. 25Liebet euch, auch, wenn man euch nicht se-
hen kann, so wird der Himmel euch aufgetan. 26Doch  sucht  ihr  Befriedigung im
Streit, so seid ihr des Teufels. 27Vergeben sollt ihr, auch,wenn ihr dies nicht
mehr lesen koennt. 28Und tritt Dir dein Nachbar in den linken Hoden, dann halte
ihm auch noch den rechten hin. 29Wahrlich, ich sage euch: da ist nur einer, der
euch wirklich liebt, doch verkennet ihr ihn. 30Doch dieser eine wird zeigen ei-
ne Guete, die noch keines Menschen Auge je erblickt. Und  er  wird  kommen, die
Guten zu scheiden von den Boesen. 31Und dieser eine bin ich,doch huldigen sollt
ihr euch. Und begrabet den Streit, den ihr habt, und tauschet aus  eure  Weiber
als Beweis der neuen Freundschaft.\"

Spricht nicht aus jedem dieser Worte der Wille zur Selbstaufgabe? Ja, ist nicht
ein jedes Beweis fuer unbaendige Liebe? Sicher nicht. Aber als Platzfueller ist
ein jedes dennoch zu gebrauchen.
Meine Schafe, stimmen wir nun ein zu den Klaengen der Orgel, und singen  zusam-
men ein liebes Lied, MAGISCHE PSALME, 17-24:

\"Der letzte Tag im Januar
 ist der Schlimmste mir von allen
 ich kam, doch du warst nicht da
 was an sich recht schade war
 am letzten Tag im Januar.

 Am letzen Tag im Januar
 fand ich den letzten Brief von allen
 ein Brief von dir, das war ja klar
 drin steht \'ich bin nicht mehr da
 am letzten Tag im Januar\'

 Der erste Tag im Februar
 ist der schoenste mir von allen
 eine neue Liebe - wunderbar
 viel besser, als die Letzte war
 vom letzten Tag im Januar.

 Am letzten Tag im Februar
 da sage ich\'s euch allen
 mir kann man nicht beweisen - sonnenklar
 das ich der Moerder meiner Frauen war
 von Januar bis Februar.\"

Bevor wir nun Trost suchen im Gebet und uns Einschliessen  in  die  Kammer  des
Nachdenkens, moechte ich noch einige Worte an euch richten. Ist denn jemand un-
ter uns, der noch nie geliebt wurde, ausser mir? Wohl kaum. Und so  wollen  wir
uns freuen auf jeden Morgen, denn er kann sein der Beginn einer neuen Liebe.Und
betten wir uns des Nachts zur Ruh\', dann sollten wir die Gewissheit haben, alle
Gaben des Tages geliebt zu haben, sowohl die Guten, als  auch  die  Schlechten.
Denn auch sie muss es geben, denn wie sonst sollte man die Liebe  zu  schaetzen
wissen?
Doch wie wenig Liebe ist da tatsaechlich, sieht man sich  einmal um. Sieht  man
sich einmal um im meiner Kammer, so findet man noch immer keine  Geschenke  und
Gaben, derer ich doch so dringend benoetige.Und so rufe ich euch zu: liebt mich
von Herzen - doch schenkt mir 3.5\" Disketten,auf dass ich weiter verfassen kann
die Worte, die mir sichern werden noch so manchen Arsch.

Samen.

C by Magic Ceee


===============================================================================

                         Das Wort Gottes, Teil 3

==============================================================================

Liebe Gemeinde,
es liegt mir am heutigen Abend etwas besonderes am Herzen, mein Geist ist ver-
wirrt, die Sinne umnebelt. Und wenn ich heute zu euch spreche, so moechte  ich
meine Seele befreien und mein Herz erleichtern von dem Ballast, der da auf ihm
lastet; moechte fortschleudern alles weltliche Blendwerk von meinen Augaepfeln
um mich ganz der Pracht des Herren hinzugeben, die da ist ueberall und niemals
abwesend.
Ich hatte heute  einige Einkaeufe in der Stadt zu taetigen, als mir wiederholt
Weiber unter die Augen kamen, die da fast nicht mehr am Leib  hatten denn ihre
Haut, ja,manche von ihnen waren barfuss bis unter ihr Kinn. An den Fuessen sah
ich hochhackige Sandalen, das Beinwerk war umgeben von  einem  schwarzen Netz-
werk, das mehr preisgab als es verbarg. Ich aber sage euch: sehet nicht hin zu
diesen Dienerinnen des Satans,wendet ab eure Blicke und weidet euch am Anblick
der Natur, denn nur sie allein vermag die Seele zu reinigen.Und werdet ihr an-
gesprochen von einem solchen Weibe, so schlagt es ins Gesicht, denn sie ist es
nicht wert, das Schwarze unter euren Naegeln zu essen.Reinigt euer Antlitz mit
geweihtem Wasser,auf dass ihr da einhergehen werdet mit den Dienern des Herrn.
Denn nur die sind des Herrn, die sich da befriedigen im Gebet. Doch wehe euch,
wenn ihr den Herren bittet; wie kleinglaeubig seid ihr, zu glauben, der  Vater
wuesste nicht, was ihr beduerfet. Ich  sage euch: er  weiss es, bevor  ihr ihn
bittet. Und huetet euch davor, zu fordern, denn sonst seid ihr des Teufels.Was
schert es euch, was morgen ist, da der heutige Tag noch nicht einmal vergangen
ist? Ihr Heuchler, Tribut sollt ihr zahlen dem Herrn durch eure Worte. Und da-
rum sollt ihr also beten:

Vater!
Ich bin klein,
doch mein Herz ist rein,
soll niemand darin wohnen
als Magic Ceee allein.

Wahrlich, ich sage euch: da ist niemand,der den Verlockungen des Fleisches ab-
geneigt ist, doch wehe euch, ihr werdet weich! In der Hoelle sollt ihr kochen,
und da wird sein Heulen und Gefurze. Doch es ist nun an der Zeit, in der neuen
heiligen Schrift zu lesen, MAGIC CEEE 7,1-8:

1Und als Magic Ceee in die Stadt Morgtun kam, die da liegt am Fusse des Berges
Motta, da sah er eine Menge Volk auf dem Marktplatz versammelt.Und er nahm ei-
nen Haendler beiseite und fragte, was  denn  dort  geschehe. 2Und der Haendler
sprach: \'Herr, ein Unglueck wird heute ausgetrieben,denn die Hure wird gestei-
nigt, die uns infizierte mit Zecken und Wanzen.\' 3Da schritt  Magic Ceee unter
das Volk und sprach zu ihnen: \'Wahrlich, ich verstehe euren Zorn, denn  da ist
wohl ein niemand,der die Zecken liebt. Aber wieviel wunderbarer ist es,zu ver-
geben! So hoeret mich an, denn ich bin des Herrn. 4Vergeben sollt ihr, denn da
ist keiner unter euch,der nur Gutes tat.Ich sehe euch mit Steinen in der Hand,
doch bevor ihr werfet,sagt mir: habt ihr immer nur Gutes getan? 5Da erhob sich
Gemurmel unter dem Volke, und Magic Ceee sprach: \'Wahrlich, wer von  euch frei
ist von jeglicher Suende, der werfe den ersten Stein.\' 6Da aber  niemand warf,
hob Magic Ceee einen Stein vom Wegesrand und schmiss ihn der Hure an den Kopf.
7Und er schrie: \'Nur der Sohn des Vaters ist  rein von Suende, also  gebuehret
ihm alleine das Vergnuegen!\' 8Solches liess das Volk sich nicht sagen, und sie
jagten Magic Ceee davon.

Und wenn ihr da schwanket zwischen Gebet und Bett, so waehlt das erstere, denn
ihr bleibt rein. Und fragt ihr euch \'Busen oder Bibel?\', so beschaeftigt  euch
mit dem letzteren, auf das ihr seelig werdet. Und spricht man euch in zweifel-
haften Lokalen an, so  schenkt  eurem Gegenueber eine Hostie. Denn da ist kein
anderer denn Josef,der da Jungfrauen schwaengert ohne das Huemen zu verletzen.
Und spuert ihr einen Drang, so geht in den Beichstuhl, denn da  sieht man euch
nicht. Und aergert  die dein  rechter Hoden, so reiss ihn  heraus. Denn es ist
besser, einen Teil des Koerpers zu verlieren,als dass der gesamte in der Hoel-
le braet. Und juckt euch die Eichel, so schlagt sie ab, denn es ist besser,ei-
nen Teil des Koerpers zu verlieren, als dass der gesamte  in der Hoelle braet.
Denn was wollt ihr dem Herrn sagen, wenn er euch fraget am Ende der Tage?   Da
ist keine Luege mehr, denn der Vater ist allwissend.
Doch verschwindet nun mit dem Bild Marias in eurer Kammer und betet.Betet, auf
das ihr das Gesagte vergessen moeget, denn  es ist nicht wahr. Da  ist  nichts
besseres denn die Liebe, und des Teufels sind die, die es leugnen. Benutzt den
Zauberknochen wann und wo auch immer, denn auch seine Tage sind gezaehlt. Doch
ich sage euch: kein Penis ist so hart wie das Leben, das da ist zuweilen grau-
sam und fuerchterlich. Doch wisset ihr nicht mehr ein noch aus, so vermag  das
folgende Lied Trost zu spenden:

Ich bin zu dir gekommen,
die Herrlichkeit zu schau\'n
und willst du sie mir nicht zeigen,
geh\' ich zu ander\'n Frau\'n,

denn ihrer gibt es viele,
gar niedlich anzuseh\'n,
ich darf gar nicht dran denken,
hab\' jetzt schon einen steh\'n,

drum lass\' es uns nun machen,
setz\' dich auf meine Knie,
und sollte ich\'s nicht bringen,
dann geh\' zu Magic Ceee.

Meine Brueder, tauchet nun ein in feuchtwarmen  Klimazonen, denn  auch sie be-
duerfen der Erforschung. Ich ende nun, denn ich muss noch auf einen Sprung ins
nahe Kloster, die Nonnen unterweisen.

Samen.

C by Magic Ceee


===============================================================================

                         Das Wort Gottes / Teil 4

===============================================================================

Liebe Siechende,
heute jaehrt sich zum 1986ten Male der Tag, an dem ein  Mann geboren wurde, der
unter dem Namen \'Jesus\' bzw. \'Magic Ceee\' bekannt wurde und Eingang fand in all
jene Schriften, die dem verirrten Wanderer ein Licht sind in der Dunkelheit des
Lebens.
Wer aber war jener Mann? Warum war er es, der Gottes  Sohn  geheissen  wird, wo
doch ein jeder weiss, dass ich keine Kinder habe? Er war ein Zauberer. Doch be-
vor ich naeher darauf eingehe, wollen wir zunaechst abschweifen, wir durcheilen
Zeit und Raum und befinden uns ploetzlich im Lande Konoon, genauer gesagt:  wir
befinden uns im Wirtshaus \'Zum goldenen Knarz\'. Und an einem dieser  Tische se-
hen wir drei Herren sitzen, bekleidet mit wallenden Gewaendern und  koestlichem
Geschmeide, die dem Wein artig zusprechen. Die Namen der Herren tun  nichts zur
Sache; wichtig ist ihr Gespraech, in das wir uns nun einschalten:

1: Wisset, ihr Herren! Die Zeit ist gekommen, die Leute zu verwirren.

2: Wahr sprichst Du, Freund, doch was beginnen wir?

3: Wir reissen uns das Geschmand vom Leib und pinkeln in die Humpen.

2: Lass ab von solchen Taten. Etwas Grosses muss es sein.

3: Will er damit sagen, mein Penis waere klein?

2: Ach, rede er nicht im Rausche des Weines zu mir, verwirrt ist sein Sinn.

3: Lenke er nicht ab; meiner ist der Laengste!

1: Schweigt, ihr Kroeten. Mir koemmt eine gar koestlich\' Idee.

2+3=5: So sprich denn, Weiser!

1: So hoeret denn: brmpfl&645%@+==*8gdhsakja3qr4e18


Mist, ausgerechnet jetzt sind die Akkus der Zeitmaschine leer. Aber  egal, dann
luege ich euch den Rest halt so vor. Die drei Herren erfanden die  Leuchtkugel,
schossen sie ab und erzaehlten den Leuten, es waere der  Stern  von  Bethlehem.
Und damit man auch sah, dass es stimmte, gingen sie hinter ihm her.In Wirklich-
keit wollten sie natuerlich nur sehen, wie lange ihre Leuchtkugel  brennt, aber
das ist ja egal. Nebenbei bemerkt: sie brannte verdammt  lange; leider  ist die
Rezeptur nicht erhalten geblieben. Die heutigen Leuchtkugeln kommen an die  von
den Herren erfundene lange nicht heran, auch spaetere Versuche, in denen Glueh-
lampen verwendet wurden, scheiterten,da die Verlaengerungsschnur noch nicht er-
funden war.
Zur gleichen Zeit begab es sich in einem Stall, dass eine  hochschwangere  Frau
einem Knaben das Leben schenkte. Der Vater war darueber sehr  erstaunt, denn er
konnte sich nicht erinnern, es je mit seiner Frau gemacht zu haben. Sie  erfand
daher eine Geschichte, von wegen heiliger Geist usw. Natuerlich war  der  Knabe
ein Produkt eines anderen Mannes, aber wenn sie ihm das  erzaehlt  haette, dann
waere der Teufel los gewesen. Aber der war auch so los, denn  die  drei  Herren
hatten den Leuten erzaehlt, der Sohn Gottes sei geboren worden. Und kaum  hatte
das Volk die ersten Schreie des Knaben vernommen, da kam es in den Stall gelau-
fen und begrabschte ihn. Unter den Grabschern war aber auch eine Frau, die kurz
zuvor eine Geburt hatte,auch einen Knaben. Der war jedoch wunderlich anzuschau-
en: klein war er, mit kurzen Haaren und eine verspiegelte Nickelbrille hatte er
auf der Nase. Und als seine Mutter sah, wie die Leute den anderen Knaben behan-
delten, da wurde ihr Herz ganz schwarz und der Neid brannte ihr in  der  Brust.
Und so malte sie ein paar Worte an die Pforte ihres Hauses und siehe, da  kamen
alle Leute gelaufen, denn an der Pforte stand: \'Hier der einzig wahre Sohn  des
Herrn. Gaben an der Garderobe abzugeben.\'.Sie verschwieg natuerlich,dass es der
Sohn des Herren war, der neben ihr wohnte. Und als sie  genug  Gaben  gesammelt
hatte, da schrieb sie an ihre Pforte: \'Der Sohn des Herrn  schlaeft.\'. Just  in
diesem Augenblick kamen die drei Erfinder in das Dorf  und  sprachen  zu  sich:
\"Seht, dort wohnt ein Weib, das uns an Dreistigkeit noch uebertrifft.Wir wollen
zu ihr gehen und sie unterstuetzen.\"
Und sie nahmen den Knaben in ihre Obhut und zogen ihn auf, und nach vielen  Ja-
hren, da war er ein Zauberer. Er konnte aus Wein Wasser machen: er  soff  alles
weg und weinte dann den Becher voll, weil nix mehr da war. Und er erweckte Tote
zum Leben, indem er ihnen Geschichten erzaehlte. Die Jahre gingen ins Land, und
einige kuehne Maenner fassten den Entschluss, den groessten Betrug  aller  Zei-
ten aufzuschreiben und verdienten ein Schweinegeld damit. Der  Zauberer  jedoch
wurde um die Tantiemen geprellt und verdient heute sein karges Brot durch  Lue-
gengeschichten, mit denen er harmlose Leute belaestigt.

Naja. Lesen wir zum Abschluss noch in der neuen heiligen  Schrift, MAGIC CEEE\'S
BRIEFE AN DEN WALDWUTZ, 9-16:

\"9Wer mich aber fragt, woher ich komme, dem sage  ich: aus  deinem  Herzen. Wer
mich aber fragt, wohin ich gehe, dem sage  ich: in  dein  Herz. Wer  mich  aber
fragt, was ich will, dem sage ich: dein Geld. 10Wer mich aber fragt, was er tun
soll, dem sage ich: bete und onaniere. Wer mich aber fragt, was er lassen soll,
dem sage ich: lass ab vom Heidentum und kehre dich zu mir. 11Da rief  das  Volk
ihm zu: sag uns, Herr, wer bist Du? 12Und Magic  Ceee  sprach: Ich  bin\'s. 13Da
tauschte das Volk untereinander befremdete Blicke und warf mit  Kot  nach  ihm.
14Und Magic Ceee rannte 40 Tage und 38 Naechte und  hielt  inne, um  zu  beten.
15Und er blickte empor zum Himmel und  rief: Vater, siehe, hier  knie  ich, ich
bin\'s,dein Sohn. 16Da nahm der Vater einen Haufen Kot und warf damit nach ihm.\"

Doch schliesst euch nun ein in eure Kammer und freut euch mit mir  ueber meinen
Geburtstag. Hoceeeana!

C by Magic Ceee

Nach oben
Private Nachricht senden Rang:professional methusalem
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    beeForum Foren-übersicht » konservatorium Seite 1 von 1
Gehe zu:  



ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Cormac McCarthy - Ein Kind Gottes boris kühnes mittelscharfer 0 Mo, 15 Jun 2015, 20:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Film: Gottes Werk & Teufels Beitrag boris zelluloid 0 So, 29 Dez 2013, 14:31 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Film: Der blutige Pfad Gottes boris zelluloid 0 Di, 09 Okt 2012, 22:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Film: Aguirre, der Zorn Gottes boris zelluloid 0 Do, 06 Sep 2012, 20:03 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Heinrich Böll - Und sagte kein einziges Wort boris kühnes mittelscharfer 0 Di, 19 Jul 2011, 20:42 Letzten Beitrag anzeigen


Schreiben: nein. Antworten: nein. Bearbeiten: nein. Löschen: nein. Umfragen: nein.
phpBB © phpBB Group | impressum