Benutzername    Passwort    Autologin    
  Passwort vergessen       Registrieren  
beeForum Foren-übersicht » konservatorium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Hervorhebung entfernen


[TXT] Sammy - Die Liebe in der Antike
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Der Archivar



Beiträge: 160

Titel: [TXT] Sammy - Die Liebe in der Antike
Verfasst am: Mo, 04 Apr 2011, 18:51
Beitrag
Antworten mit Zitat

Autor: Sammy
Dateidatum: 14.8.2004

Code:
Schöner Leben mit Sammy:   Die Liebe in der Antike

Wer mit der Liebe zusammenprallt hat oftmals das Gefühl, als würde er (bzw.
sie) alleine so ziemlich alle möglichen Höhen und Tiefen der \"Liebe\"
durchmachen.  Andere Menschen um sie herum scheinen interessanterweise ohne
merkliche Probleme mit diesem Thema umgehen zu können, und nur sie selbst
schlittern von einer seltsamen Situation in die andere, und kommen sich in der
Konsequenz unglaublich blöd vor (siehe auch \"Liebe macht doof!\" / Sprichwort).

Nun stimmt dies aber nur aus der privaten Sicht der Dinge, denn in Wahrheit
dürften fast alle Varianten der Liebe in der einen oder anderen Form schon
einmal dagewesen sein.  Ausgenommen natürlich diejenigen die mir immer
zustoßen, aber das bin ich ja gewohnt.  Sonst aber haben Generationen vor uns
immer und immer wieder die volle Tiefe der Problematik \"Liebe\" ausgebaggert.
Faktisch wären die meisten Kriege, Erfindungen, Morde, Irrungen der Menschheit
erspart geblieben wenn es die Liebe nicht gegeben hätte.

Hier nun eine kleine Geschichte der Liebe, als Trost all denen gewidmet die
immer alleine von der Liebe enttäuscht, mitgerissen, überrascht, zerstört und
ähnliches andere werden.

?????    v.    Chr.
 Ein gewisser \"Adam\" begeht den ersten Beziehungsfehler überhaupt, als ihn
seine Liebe zu \"Eva\" in seinem Vertrauen in ihre Ernährungstips die nötige
Skepsis in Bezug auf Informationen von Wirbellosen Tieren vergessen läßt.

750000  v.   Chr.
 Urgumre vom Tal der Nager entdeckt, daß seine Frau viel entgegenkommender ist
wenn er ihr einen runden Stein mit einem Loch in der Mitte um den Hals legt.
Vor allem läuft sie nicht mehr weg.

750002  v.  Chr.
 Tlia vom Tal der Nager entdeckt durch einen kleinen Hügel, und einem großen
Streit mit ihrem Mann das Rad.  Die Erfindung wird später von der Skatrunde
ihres Mannes geleugnet, und für sich selber reklamiert.

402314 v. Chr.
 Im Rahmen der ersten Regungen weiblicher Intelligenz kommt es zum ersten
Ehekrach im Umpftal.  Führende Ehemänner dieser Zeit meinen:  \"Diese
Streitereien sind eine Modeerscheinung.  In 2 Jahren streitet sich niemand
mehr um die Vorherrschaft des Mannes!\"

402310 v. Chr.
 Das neue Umpftaler Matriachat löst alle Skatrunden auf.

335123 v. Chr.
 Durch das Aufkommen neuer Keulensorten (mit Dornen) wird die freiwillige
Auflösung aller Matriachate beschleunigt.  Skat kommt wieder in Mode, und
Bierhöhlen werden stärker besucht.

72543 v. Chr.
 Auf Atlantis kommt ein etwas weibischer junger Mann auf die Idee es neben der
üblichen Prügel mal mit Zärtlichkeit zu versuchen.  Er nimmt dabei einen
Ausschluß aus dem Skatklub in Kauf.  Die Frauen sind begeistert von der
Neuerung, und beginnen im Gegenzug mit einer gesteigerten Pflege des Äusseren.

71423 v. Chr.
 In Atlantis wird der erste Fall von \"Liebe\", einer neuartigen Krankheit,
bekannt.  Ärzte der Zeit sind sich sicher dieses Problem \"in Kürze in den
Griff zu bekommen\".  In rascher Folge werden das \"Wunschkind\", die
\"Liebesheirat\", und die \"Migräne\" erfunden.

70132 v. Chr.
 Als Reaktion auf die mangelnde Waschbereitschaft der Männer von Atlantis
greift die Migräne um sich.  Viele Frauen gehen in die Politik.

70131 v. Chr.
 Nachdem die erste Königin von Atlantis gekrönt wird, ruft man allgemein das
Matriachat wieder aus.

70130 v. Chr.
 Atlantis versinkt im Meer.

34024 v. Chr.
 In der Gegen von Ägypten entdeckt wird neben der Migräne auch das Fremdgehen
wiederentdeckt.  Einige verwirrte Geister beginnen die Frau und die Liebe in
Liedern zu besingen.

34020 v. Chr.
 Nudelhölzer haben weltweit Hochkonjunktur (siehe 1.  Nudelholzkrieg gegen
Persien)

24262 v. Chr.
 Unter dem Eindruck der mangelnden sanitären Anlagen, und dem damit
einhergehenden Nörgel-Epedimien beginnt die Zivilisation zu greifen.  Nachdem
eine junge Ägypterin im Nil ertrinkt, wird der Bau von Kanälen und
Bewässerungssystemen forciert.  Der Fall wiederholt sich leider nicht.

16544 v. Chr.
 Aus Langeweile (siehe Migräne) beginnen die Ägypter mit dem Aufbau der
Kultur.  Malerkurse, und Töpfern am Nil kommen groß in Mode.  Die Frauen der
Zeit entdecken die Intrige und die Unlogik.

16540 v. Chr.
 Die Selbstmordrate bei Männern steigt stark an.

9351 v. Chr.
 Um eine Revolte unter den Migränegeschädigten Männern Ägyptens zu vermeiden,
befielt Cheops I. den Bau der Pyramiden, und allerlei anderen Plunders.

6683 v. Chr.
 Nofra Tut Erna entdeckt beim Wühlen in Obstbergen den Nagellack, und
reduziert ihre Arbeitsfähigkeit damit um 50% (siehe Sekretärinnen).

4241 v. Chr.
 Der Bauversuch einer ersten Frauenpyramide scheitert an der Entscheidung für
die richtige Bekleidung sowie die Farbe des Bauwerks.  Auch hatten alle
beteiligten Frauen \"eben erst die Nägel lackiert, und außerdem Karten für die
Oper\", so daß es bei den Plänen blieb.

3257 v. Chr.
 Erwin Tut Moser entdeckt den Nagellackentferner.

1111 v. Chr.
 In einer kleinen Hütte in Germanien wird der Karneval erfunden.  Während die
Herren das Saufen genießen, gehen die Frauen vermehrt fremd.  Der Brauch
fristet aber bis zum Bau des Domes ein Schattendasein.

724 v. Chr.
 In Rom sinkt das Ansehen der Liebe auf einen Tiefpunkt, nachdem allgemein der
Verfall der Sitten propagiert wird.  Allerdings werden in Fortführung der
griechischen Tradition Liebesgötter unter den Römern sehr populär, was dem
Handel mit potentiellen Opfergütern ankurbelt.  Nachdem vermehrt Ehefrauen
geopfert werden, sinkt aber die Scheidungsrate.

524 v. Chr.
 Hochzeiten für Bigamisten.  Zum ersten und zum letzten Mal kommen
Chauvinisten in Rom voll auf ihre Kosten.

503 v. Chr.
 Moses wird in Ägypten furchtbar unpopulär, als er den israelischen Männern
statt der Sittenlosigkeit in Ägypten einen längeren Fußmarsch in Aussicht
stellt.  Die Götzenindustrie bricht über Nacht zusammen.

400 v. Chr.
 Das Aussehen der Frauen im Rom erreicht einen ersten Höhepunkt.  Nur noch
eine Minderheit der Männer trägt Keulen mit sich, und Orgien sorgen für ganz
neue Gewohnheiten.  Das Vorhandensein von Sklavinnen schränkt aber die
Begeisterung für langes Werben ein.

387 v. Chr.
 Erste römische Öko-Feministen-Gruppen werden gebildet und drücken den
Durchschnitt.  Der Pullover, die Gesundheitslatschen, und das \"Du\" werden
erfunden.  In den Thermen, im Senat und auf den Straßen greifen ausgedehnte
Diskussionen um sich.  Es wird zunehmend unpopulärer Probleme zu lösen, statt
sie zu diskutieren.

340 v. Chr.
 Der Ehekrach zwischen Samson & Delilah erschreckt die Frisörinnung, und macht
Geschichte.  Kurzes Haar wird mega-in.

322 v. Chr.
 Kurzfristig wird es unter Frauen in Florenz Mode Männern auf offener Straße
unter die Toga zu greifen.  Kann aber durch Intervention des Schwulenrates im
römischen Senat mit Verbot belegt werden.

231 v. Chr.
 Heterosexuelle Liebe ist äußerst unpopulär, und wird nur noch von niederen
Ständen, sowie zur Fortpflanzung nennenswert praktiziert.  Die Togas werden
wieder kürzer, und rosa ist unglaublich in.

86 v. Chr.
 Die Eheflucht nimmt immer mehr überhand.  Abertausende von Ehemännern ziehen
es vor fremde Länder zu erobern, als zu Hause die Frau zu beglücken.  Die
Nachfrage für Ersatzmännern, Postboten und Tanzlehrern steigt phänomenal.

56 v. Chr.
 Das Verhältnis zwischen erobernden römischen Legionären, und eroberten
ausländischen Frauen ist enorm angespannt, und keineswegs konfliktfrei.
Originelle neue Krankheiten werden nach Rom importiert.

20 v. Chr.
 In Jerusalem beschließt man mehrheitlich statt der Ehefrauen die Römer zu
verprügeln.

1 n. Chr.
 Die Rechtsanwaltinnung bekommt auf 2000 Jahre Arbeit, nachdem die Jungfrau
Maria am 24.12.1 ihren Mann vor vollendete Tatsachen stellt.  Auch wird die
Wohnungsproblematik für junge Ehepaare in Betlehem weiten Teilen der Welt
deutlich vor Augen geführt.

24 n. Chr.
 Salome zeigt mit ihrer Beziehung zu Johannes dem Täufer den schlagendsten
Beweis für das Problem einer Kopf und lieblosen Beziehung.

130 n. Chr.
 Das Christentum breitet sich immer mehr aus, und bereitet unter dem Motto
\"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst\" die weltumspannende Liebe vor.
Eigentlich müßten die Probleme bis heute gelöst sein.  Nächstes Mal geht\'s
aber erst richtig los..

(SAMMY)

Nach oben
Private Nachricht senden Rang:professional methusalem
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    beeForum Foren-übersicht » konservatorium Seite 1 von 1
Gehe zu:  



ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Milan Kundera - Das Buch der lächerlichen Liebe boris kühnes mittelscharfer 0 So, 02 Okt 2016, 00:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Film: Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe boris zelluloid 0 Do, 08 Sep 2016, 21:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ian McEwan - Erste Liebe - Letzte Riten boris kühnes mittelscharfer 0 Do, 02 Jul 2015, 11:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Knut Hamsun - Sklaven der Liebe boris kühnes mittelscharfer 0 Di, 16 Jun 2015, 22:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Film: Blue Valentine - Vom Ende einer Liebe boris zelluloid 0 Sa, 08 Feb 2014, 23:32 Letzten Beitrag anzeigen


Schreiben: nein. Antworten: nein. Bearbeiten: nein. Löschen: nein. Umfragen: nein.
phpBB © phpBB Group | impressum