Benutzername    Passwort    Autologin    
  Passwort vergessen       Registrieren  
beeForum Foren-übersicht » konservatorium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Hervorhebung entfernen


[TXT] Mike - Per Anhalter durch eine echte Mailbox
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Der Archivar



Beiträge: 160

Titel: [TXT] Mike - Per Anhalter durch eine echte Mailbox
Verfasst am: So, 07 Okt 2007, 12:42
Beitrag
Antworten mit Zitat

Code:
                     Per Anhalter durch eine echte Mailbox
                                      oder
              Serioese Netzsysteme, und was an ihnen nicht stimmt

 Wie unterscheidet sich eine groessenwahnsinnige Micky-Maus-Mailbox von einer
 Spielzeugbox, woran erkennt man den Unterschied zu einer serioesen solchen,
 und wen interessiert der Quatsch ueberhaupt?

 Am Namen liegt es nicht. Auch an der Telefonnummer nicht. Man kann sie nicht
 am Titelscreen erkennen, nicht in der Eigenbezeichnung des Systembetreibers
 und auch nicht an der benutzten Oberflaeche. Man erkennt sie durch
 regelmaessige Stichproben. Echte Mailboxen machen mal Pause. Muessen mal
 aussetzen. Echte Mailboxen halten sich an Murphy's Law. Echte Mailboxen sind
 auch mal einen Monat offline, weil der Systembetreiber an der Mailboxnummer
 seine neue Anrufbeantworter/Faxgeraet-Anlage ausprobieren muss. Sogenannte
 serioese Boxen sind dagegen das ganze Jahr rund um die Uhr erreichbar. Kaum
 ist der Rechner mal abgestuerzt, klemmt der Sysop sich auch schon dahinter
 und bringt alles auf Vordermann.

 Bei richtigen Mailboxen ist es jedesmal ein kleines Wunder, wenn das
 angerufene Modem sich mit der hoechstmoeglichen Baudrate meldet. Man ist
 dankbar fuer jedes fehlerfrei uebertragene File, verhaelt sich auch
 dementsprechend und lebt sein kleines, glueckliches Leben. Moechtegern
 Mailboxen sind absolut korrekt konfiguriert, beantworten mit einer peniblen
 Genauigkeit jedes beknackte Mal zur exakt vorgegebenen Zeit mit einem pervers
 monotonen Geraeusch jeden eingehenden Anruf. Das Modem ist dazu gezwungen,
 jedes je erfundene Protokoll und jede peinliche kleine Fehlerkorrektur
 ordnungsgemaess zu akzeptieren und die Verbindung aufzubauen, die dem Benutzer
 den maximal moeglichen Geschwindigkeitsnutzen bringt. Wehe, ein Fehler
 schleicht sich ein! Da ist da Gezeter gross. Die Modems von Insiderboxen haben
 es da einfacher: Sie haben freie Auswahl, ob und bei welcher Baudrate sie
 abheben, oder auch nicht. Sie fuehren ein glueckliches Leben, weil sie noch
 Dank empfangen. Dank ist sowieso etwas, was Outsiderboxen so
 selbstverstaendlich ablehnen. Ein Computer hat zu funktionieren, basta!
 Abscheulich, nicht?

 Und wie auch das Modem zur blossen Peripherie degradiert wird, so ist auch die
 Mailbox der ach-so-vernuenftigen ein unterwuerfiger Knecht der Menschen. Gibt
 es mal ein falsch uebertragenes Byte, war die Mailbox fuer fuenf Minuten mal
 nicht erreichbar oder legte der Sysop seine Prioritaeten zu Ungunsten der
 kleinen PM-Notiz aus, ist das Geschrei gleich gross. Der User spielt sich und
 seinen Rechner zu Ueberwesen auf, der mit Schlagworten wie "Vetrauensverlust",
 "Einkommensausfaelle" oder "Alternativnetze" nur so um sich schmeisst. Wie
 viel humaner geht es doch in den einzig wahren Mailboxen zu! Man ist dankbar
 fuer jede Stunde, in der sich der Systembetreiber mal nicht seinen sonstigen
 Hobbies, sondern der Hege und Pflege seines elektronischen Briefkasten widmet.
 Hier herrscht noch Ruhe. Hier gibt es kein aufmuepfiges Geschrei wegen
 verlorener Daten, Offlinezeiten oder dem 11. Port. Hier ist der User noch
 lange kein Koenig. Man kann den Sysop noch als Menschen, und nicht als
 system-vorgesetzten Angestellten einer Behoerde betrachten, der vor
 seinem Compie, und keinem x-beliebigen Datenprozessor hockt.

 Paradox ist die sogenannte "Netz"-Bezeichnung. Netze sollten doch moeglichst
 eng gewebt sein. Mit starken Bindungen an-, unter- und zueinander. Wo ist das
 denn das heutzutage noch anzutreffen? Die 'sinnvollen' Netzsysteme sind weit
 gewebt, zu viele Persoenlichkeiten fallen einfach durch. Verstaerkt wird
 dagegen nur die Ueberfremdung. Man kennt sich ueberhaupt nicht mehr. Es ist
 schon schwer genug, sich an all die Gates, Gateways, Gangways, X-, Y- und
 Z-NETZE zu erinnern. Da kommt die persoenliche Bindung doch viel zu kurz. Wo
 bei den intimen eigeweihten Mailboxen noch 1x am Tag gepollt wird, da geben
 sich die meisten ernsthaften Systeme mit -zig anonymen Netcalls ueber den
 ganzen Tag zufrieden. Keiner weiss, wann Nachrichten kommen. Alles geht in
 einer gewaltigen Lawine an Daten unter, die sowieso keiner haben will. Ach,
 wie gluecklich ist doch der Anrufer einer echten Mailbox, der genau weiss,
 wann er seine gewuenschten Neuigkeiten abholen kann. Er kann den Strom der
 Daten praktisch hoeren, wenn die einzige Leitung mal wieder stundenlang belegt
 ist. Woran erkennt so etwas der Outsider? Er kann es nicht erkennen, da er
 notfalls immer noch ueber einer der Lines eintreten kann.

 Die User der Moechte-gern-Mailbox erfahren am eigenen Leibe Orwells "FREEDOM
 IS SLAVERY" kennen. Sie werden Opfer ihrer eigenen animalischen Triebe, ihrem
 unmoralischen Streben nach Demokratie, Meinungsfreiheit und
 Informationstausch. Wo sich die Anrufer in den wahren Boxen noch in der
 sicheren Obhut von vaeter- oder muetterlicher Umsorgung, Zensur und
 willkuerlichen Strafen, Brettumordnungen, Zugriffs-up- oder -downdates
 befinden, haben die bemitleidenswerten User der Outsider Boxen jahrelange die
 gleichen Brettordnungen, Onlineprogramme und Prioritaetshierarchie. Gemessen
 wird Zuverlaessigkeit, Serioesitaet und Engagement. Wie kindisch! Wo in echten
 Boxen noch Rechnertyp, Usergebuehr und .GIF-Upload die Hoehe der Zugrissrechte
 bestimmen, halten sich nicht nicht-ernstzunehmenden Boxen an Ideale wie vor
 100 Jahren.

 Beziehungen zwischen den Usern und Sysops gestalten sich auch ganz anders als
 die zwischen "Benutzern" und "Systembetreibern" serioeser Boxen. Der User
 kennt seinen Sysop. Er bringt ihm die Usergebuehr auch schon mal persoenlich
 vorbei und freut sich, wenn der Sysop ihn mal nicht ignoriert. Der Benutzer
 dagegen ueberweist sein Geld, spricht mit dem Betreiber wie mit einem
 Untergebenen, stellt ungeheure Ansprueche von wegen zusaetzlicher Netze und
 ist sowieso die meiste Zeit ungluecklich, weil ihm kein Freiraum bleibt,
 irgendwelche Features zu entdecken oder Befehle auszuprobieren, weil der
 Benutzer alles idiotensicher konfigurierte und auch schnell bei der Tastatur
 ist, wenn Probleme auftauchen. Wie ungestoert ist da doch der User der
 unprofessionellen Box. Es kann Wochen dauern, bis der Sysop einen Absturz
 bemerkt, aber zumindest liest der Sysop nicht staendig alles mit.

 Mike.

Nach oben
Private Nachricht senden Rang:professional methusalem
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    beeForum Foren-übersicht » konservatorium Seite 1 von 1
Gehe zu:  



ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge John Updike - Rabbit, eine Rückkehr boris kühnes mittelscharfer 0 Sa, 29 Sep 2018, 18:02 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Charles Dickens - Eine Geschichte aus zwei Städten boris kühnes mittelscharfer 0 Di, 14 Aug 2018, 22:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Film: Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt übe... boris zelluloid 0 Mi, 23 Aug 2017, 22:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nevil Shute - Eine Stadt wie Alice boris kühnes mittelscharfer 0 Sa, 05 Aug 2017, 22:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Film: Ab durch die Hecke boris zelluloid 0 Mo, 04 Jul 2016, 22:15 Letzten Beitrag anzeigen


Schreiben: nein. Antworten: nein. Bearbeiten: nein. Löschen: nein. Umfragen: nein.
phpBB © phpBB Group | impressum